Cheerleading ist eine anspruchsvolle, temperamentvolle Sportart, die die Akrobatik, das Turnen, Tanzen, den Rhythmus, die Gelenkigkeit, Kraft und die Ausdauer verbindet. Beim Cheerleading nennt man diese verschiedenen Einheiten Tumbling (Bodenturnen), Jumps (gymnastische Sprünge), Dance (Tanz), Stunts (akrobatische Hebefiguren), Stretches (Dehnfiguren, die bei Stunts eingesetzt werden), Motions (Cheerleading abgestimmte Armbewegungen, die man bei jeder Einheit verschieden einsetzt)und der Cheer (Anfeuerung). Nebenher gibts das bekannte Anfeuern, entweder für sich selbst als Team oder für eine andere Sportart.
Dabei darf man nicht vergessen, das es verschiedene Arten des Cheerleadings gibt:

All-Star Cheerleading

Kompetitives Cheerleading, die die oben genannten Eigenschaften umsetzt und wo das Team bei Meisterschaften antritt. Das Team übt eine 2:30 minütige Choreographie (engl. routine) ein, die alle Elemente des Cheerleadings, also Stunts, Tumbling, Stretches, Jumps, Motions, einen Dance und manchmal zusätzlich einen Cheer erlernt. Fähigkeiten, sowie Ausdauer, Kraft, Gelenkigkeit und Durchziehvermögen, werden dabei trainiert. 

Die Choreographie muss dem Cheerleading (CCVD) Regelwerk entsprechen.

Die routine zeigt man bei der Meisterschaft vor. Man kann eingestuft werden (1. Platz, 2. Platz...) oder nicht (offene Meisterschaft). 
Andere Teams aus verschiedenen Regionen treten bei solch einer Meisterschaft auch auf.

 

Varsity / Sideline Cheerleading

Amerikanische Schulen haben meistens ein Schul-Cheerleading Team, wo die Cheerleader bei z. B. Football, Basketball, etc. Spielen in der "Half-Time" oder an der "Sideline" (daher der Name) ein Team anfeuern. Selbst beim Varsity Cheerleading treten die Teams bei Cheerleading Meisterschaften auf.
 

Cheer Dance 

Cheer Dance beruht eher, wie der Name sagt, aufs Tanzen. Trotzdem erfordert diese Art viel Ausdauer, Gelenkigkeit, Kraft, Rhythmus und Koordination. 
Oftmals wird Cheer Dance, das man bei Basketball-Spielen und Football-Spielen sieht, mit Allstar Cheerleading verwechselt.

Kompetitives Cheerleading, die die oben genannten Eigenschaften umsetzt und wo das Team bei Meisterschaften antritt. Das Team übt eine 2:30 minütige Choreographie (engl. routine) ein, die alle Elemente des Cheerleadings, also Stunts, Tumbling, Stretches, Jumps, Motions, einen Dance und manchmal zusätzlich einen Cheer erlernt. Fähigkeiten, sowie Ausdauer, Kraft, Gelenkigkeit und Durchziehvermögen, werden dabei trainiert. 

Die Choreographie muss dem Cheerleading (CCVD) Regelwerk entsprechen.

Die routine zeigt man bei der Meisterschaft vor. Man kann eingestuft werden (1. Platz, 2. Platz...) oder nicht (offene Meisterschaft). 
Andere Teams aus verschiedenen Regionen treten bei solch einer Meisterschaft auch auf.

WAS IST CHEERLEADING?